Geschichte

Weitblick und Innovationsgeist

Holz Pichler wurde maßgeblich durch den Weitblick und den Innovationsgeist des vielseitige Unternehmers Erich Pichler geprägt. Mit Umsicht und Weitblick legte er den Grundstein für einen florierenden Sägewerks- und Holzverarbeitungsbetrieb.

  • 1946 – Hans Pichler gründet das Sägewerk mit 12 Arbeitern und einer Einschnittskapazität von rund 6.000 fm/Jahr
  • 1965 – Sohn Erich Pichler tritt in den väterlichen Betrieb ein, zwei Jahre darauf übernimmt er die Geschäftsführung
  • 1966 – Komplette Zerstörung des Sägewerks durch eine Hochwasserkatastrophe
  • 1967 – Wiederaufbau durch die Belegschaft und sukzessive Modernisierung des Unternehmens
  • 1987 – Installation der ersten manuellen Keilzinkenanlage
  • 1992 – Inbetriebnahme des Verleimwerkes und Herstellung erster Sandwichprodukte (holz/mdf)
  • 1996 – Erich Pichler entwickelt gemeinsam mit der Firma Microtec den weltweit ersten Röntgenscanner für Holz
  • 2004 – Neubau des Verwaltungsgebäudes
  • 2007 – Errichtung des neuen Betriebsgeländes Werk 2 „Holteg
  • 2009 – Inbetriebnahme des ersten vollautomatischen Zuschnittroboters
  • 2012 – Exportquote von 15% und Umsatz von knapp 12 Mio. €
  • 2013 – Plötzlicher Tod des Firmenchefs Erich Pichler
  • 2013 – Michael Gilli (Neffe von Erich Pichler) führt das Unternehmen weiter
  • 2014 – Vollautomatisierung der Keilzinkanlagen
  • 2015 – Umstellung auf eine vollständig papierlose Fertigung
  • 2016 – Neubau von vier zusätzlichen Hochleistungs-Trockenanlagen – die Trockenkapazität liegt nun bei 13 Kammern mit einer Kapazität von über 1.500 m³ je Zyklus
  • 2017 – Exportquote von über 60%, Umsatz von knapp 17 Mio. €